Der Raucher raucht und der Ascher ascht. Hä?

Eigentlich ist es ganz klar: Der Raucher raucht, der Läufer läuft, der Träger trägt, der Kenner kennt sich aus, der Händler handelt usw. Dann muss doch der Ascher aschen, oder etwa nicht? Der Raucher raucht und der Ascher ascht. Hä?

Prinzipiell wird mit dem Suffix -er an einem Verbstamm eine Person, seltener auch ein Gegenstand, bezeichnet, der die Bedeutung des Verbs ausführt bzw. ausübt. So ist ein Läufer eine Person, die sich gemäß dem Verb laufen sportlich bewegt.

„Es gibt aber Ausnahmen:
Aufkleber, Rülpser, Ascher u. a.“

Aber keine Regel ohne Ausnahme. Ein Aufkleber beispielsweise; das ist keine Person, die etwas aufklebt, sondern es ist ein Gegenstand, den man aufklebt. Oder ein Rülpser; es könnte eine Person sein, die rülpst, allerdings ist damit meist das Resultat des Rülpsens (Geräusch) selbst gemeint.

Und nun zum Ascher. Eine Person die ascht, gibt es theoretisch. Das Verb aschen bedeutet so viel wie Asche von der Zigarette abstreifen oder abklopfen. Das macht aber jeder Raucher. Worum soll man ihn dann zusätzlich als Ascher bezeichnen? Der Ausdruck Ascher war somit noch frei für einen Gegenstand, in den man die Asche abstreift: der Aschenbecher.

Zum Blog



Kommentare

Kommentar:


Name: